Zum Hauptinhalt springen

Lukas, Lotte und das grüne Gold

Lautet so der Titel unserer Memoiren nach einem erfüllten Hopfenbauernleben? Nicht ganz. Tatsächlich handelt es sich hierbei vielmehr um eines der Tettnanger Standardwerke, wenn es um die sogenannte hopfikalische Früherziehung geht. Natürlich hat bei diesem Werk mal wieder unsere Museumsmutter Inge mit ihrer grünen Brille ihre Finger im Spiel. Die packende Geschichte und das magische Flair des Hopfenanbaus, war für Sie Anlass in Zusammenarbeit mit der Autorin Karin Nowak und der Künstlerin Elina Deberdeeva ein wunderschönes Kinderbuch herauszugeben.

 „Ach, ihr Schwestern, ihr schlanken und schönen, wer will euch dienen, wer euch verwöhnen? Wer wird euch von wilden Trieben befreien, die starken aufwinden, dass sie gedeihen, damit ihr wachsen könnt und klettern, Halt findet bei Wind und allen Wettern?“ fragen die Hopfenpflanzen im Buch die Kinder Lukas und Lotte. Die beiden scheuen keine Mühen, trotzen dem Wetter und anderen Widrigkeiten. Sie investieren Mut, Ausdauer und harte Arbeit, um aus ihren Pflanzen flüssiges Gold zu gewinnen!

 

15 Jahre nach der Veröffentlichung lesen wir den Klappentext mit weit aufgerissenen Augen. Eindeutig eine self-fulfilling prophecy, geschickt eingefädelt von unserer Mutter. Wir fragen uns, ob es wohl (Char)lotte und Lukas weiterhin schaffen werden, allen Herausforderungen zum Trotz die Menschheit mit dem Grünen Gold zu versorgen???? Gespannt erzählen wir unsere Geschichte weiter.

Wer in der Zwischenzeit Interesse daran hat, seinen Kindern eine spannende Geschichte vom Grünen Gold mit liebevollen Illustrationen vorzulesen, der wird an „Lukas, Lotte und das grüne Gold“ viel Freude haben.

 

Hier geht es zum Shop

 

 

Jetzt wird’s richtig bitter!

Die Hopfengut sud eins Flasche wartet im Kühlschrank, dann endlich der große Moment: In der Runde...

mehr lesen ...

Wenn der Hopfen oben ist, ist der Sommer vorbei?

Nicht erschrecken - das ist natürlich Quatsch! Wenn der Hopfen die Gerüsthöhe erreicht hat geht der...

mehr lesen ...

Verpasste Jubiläen

Wir schreiben das Jahr 1995, Sonntag den 19. Mai. Die ganze Familie Locher ist herausgeputzt und...

mehr lesen ...