Zum Hauptinhalt springen

Leiden wir an Prokrastination?

Bald ist es wieder soweit: Im Hopfengut rattert und dröhnt es, aus der Darre strömt Hopfenduft und die Hopfensäcke türmen sich bereit zur Abreise in die ganze Welt. Unsere Maschinen laufen zur Erntezeit zwar nur wenige Wochen, dafür quasi rund um die Uhr und scheinen ausschließlich aus Verschleißteilen zu bestehen. Oft genug zittern wir, ob das ein oder andere Bauteil noch so bis zum letzten Ranken durchhält, bevor es endgültig auseinander zu fallen droht.

Die Reparatur- und Verbesserungsliste unserer Maschinisten ist somit nach der Hopfenernte meterlang! Aber zum Glück sind ja noch 12 Monate Zeit, um die nächste Ernte ausführlich vorzubereiten. Das wird richtig gut. Soweit zur Theorie. Immer im August kommt die Erinnerung: „Oh, wir wollten ja noch…“ Und ehe man sich versieht ist es wieder da, dieses Gefühl, dass wir kennen und lieben… der Erntedruck! Der Countdown läuft, jetzt fährt die Mannschaft zu Hochtouren auf, es wird geschweißt, geflext und geschraubt, die Arbeitstage werden länger. Es drängt sich die Frage auf: Warum eigentlich erst im August? Immer kurz vor knapp?

 

Erste Diagnose: Prokrastination in fortgeschrittenem Ausmaß? Ein jährlich wiederkehrender Gedanke, mit einer ordentlichen Portion Selbstkritik! Vielleicht ist dieser Ansatz aber auch gar nicht richtig. Was den Blick ein klein wenig verändert ist, was denn im Laufe einer Hopfensaison sonst noch alles ansteht? In Wirklichkeit, ist nicht nur die Hopfenmaschine ein einziges Verschleißteil, das gleiche gilt für jeden Traktor und für jedes Bodenbearbeitungsgerät. Selbst unsere Gerüstanlagen brauchen Pflege und Reparatureinsätze. Das Phänomen der Langeweile kennt die Schrauber-Mannschaft auf dem Hopfengut mit Sicherheit nicht. Alles zu seiner Zeit. Dass dann manch eine Maschinenreparatur erst im August einen Platz ganz oben auf der ToDo-Liste findet ist wohl nachvollziehbar. Was aber sicher ist: am 25. August ist die Kiste bereit, um wieder Großes zu leisten. Das ist keine Selbstverständlichkeit. Das ist vielmehr der große Verdienst unserer Maschinisten und Schrauber!

Wer sich selbst überzeugen will, dass auch dieses Jahr alles wieder rechtzeitig läuft, rattert und dröhnt und auf dem Hopfengut wahrlich nicht prokrastiniert wird, kann sich selbst überzeugen und bei uns die Hopfenernte live erleben!

 

 

Jetzt zählt´s! Hopfenernte 2020!

Die für uns spannendste Zeit des Jahres hat begonnen. Es mag dramatisch klingen aber alle...

mehr lesen ...

Über Hummeln im Hintern und die entscheidendste Frage im Jahr

Wer kennt es nicht, dieses Gefühl kurz vor Weihnachten? Die vierte Kerze brennt, die...

mehr lesen ...

Leiden wir an Prokrastination?

Bald ist es wieder soweit: Im Hopfengut rattert und dröhnt es, aus der Darre strömt Hopfenduft und...

mehr lesen ...