Zum Hauptinhalt springen

Wenn wir dann mal hinten sind!

Jeder der schon in einem Restaurant gearbeitet hat weiß, wie es hinter den Kulissen der Gasträume aussieht. Zum Backstagebereich zählt Lagerplatz für extra Stühle und Tische, Reinigungsequipment, Dekoration, Leinwand und Beamer, Lebensmittel trocken, Lebensmittel gekühlt, Prospekte, Verpackungsmaterial, Mülltonnen für Papier, Mülltonnen für Bioabfälle, leere Weinflaschen, volle Weinflaschen, Bierlager, sonstige Getränkekisten usw.  

Momentan gleicht unsere Logistik im Hopfengut einem Flickenteppich. Das Lager- und Aufräumsystem ist im wahrsten Sinne des Wortes vielschichtig. Knapper Platz und gewachsene Strukturen führen zu einem anspruchsvollen Lagerkonstrukt über drei Stockwerke. Jeder günstig erscheinende Quadratzentimeter wird sofort in die Lagermatrix hineingezogen. Um die Komplexität des gesamten Systems kognitiv verarbeiten zu können, ist die Leistungsfähigkeit eines menschlichen Geistes längst nicht mehr ausreichend. Vielmehr gibt es spezialisierte Individuen die höchstens Teilbereiche der Hopfengutlogistik verstehen. Mit vereinten Kräften ergibt sich zwar ein funktionierendes Ganzes, das allerdings so sensibel ist, dass kleinste Regelverstöße das System ins Wanken bringen. Wer denkt, dass wir übertreiben hat eindeutig recht. Aber tatsächlich ist die Situation der knappen und verstreuten Lager- und Logistikfläche ein richtiger Kraftzehrer für die komplette Mannschaft.

„Aber wenn wir dann mal hinten sind (bzw. vorne, je nachdem wo man steht) wird alles besser!“ Ist seit mindestens drei Jahren einer der meistgenannten Sätze im Hopfengut. Gemeint ist damit der Umzug in unsere alte Hopfenhalle. Mittlerweile steht dieser Satz sogar auf dem Index und wird von vielen Hopfengutinsidern mit einem Augenrollen quittiert. Fakt ist, dass ein funktionierender Logistikbereich von übergeordneter Bedeutung ist. Aus diesem Grund haben wir mit unserem Planungsstab viel Hirnharz in unseren Backstagebereich gesteckt. Das führte dazu, dass dieser so groß wurde, dass er nicht mehr in das Gebäude passt. Aus diesem Grund klebt an unserer neuen alten Hopfenhalle in Zukunft der sogenannte Wirtschaftshof. Dieser wird viele coole Gimmicks und Tricks auf Lager haben, um die Hopfengutmaschinerie am Laufen zu halten. Für den Anfang hat er zumindest seit Freitag eine besonders glatte Bodenplatte. Unsere erste kleine Etappe für die wir gebaut und nicht nur abgerissen haben. Es geht endlich vorwärts und nicht zurück.

 

 

Ist das euer Ernst!

Die Themen des Hopfengutblogs handeln von Brauthemen, von Bauthemen, von Landwirtschaft, von...

mehr lesen ...

Mist!

Beinahe majestätisch ragen nach der Hopfenernte die Rebhäckselhaufen hinter den Maschinenhallen gen...

mehr lesen ...

Wenn wir dann mal hinten sind!

Jeder der schon in einem Restaurant gearbeitet hat weiß, wie es hinter den Kulissen der Gasträume...

mehr lesen ...